Wollter von Olaf W. Fichte
Ein Roman

Seiten 47 und 48

Gewöhnlich beantwortet der Körper Wasserknappheit mit ausklinken. Aber noch ging es. Und Klausi würde niemals zulassen, dass ich welke und versande. So was bricht nicht mit alten Gewohnheiten. An wem sollten er und seine Stiefellecker sich am Tag danach auslassen?

Am Rande sei noch erwähnt, dass mir wenigstens der Friseur erspart blieb. Aber nur der Kontaktsperre wegen. Ein Mal im Monat schnitt er mir unter Bewachung die Haare, und dienstags und donnerstags malträtierte er mich mit seinem Messer auf einem Schemel im Flur. Ohne Wasser und Seife zog der Hufschmied über mich her. Wasser war ihm fremd, wie es mir fremd wurde.

Unbeweglich und verschlungen wie ein verknotetes altes Handtuch lag ich am Boden als sich einige Tage - oder waren es vielleicht doch Jahre? - später die Tür öffnete und mich ein Schließer barsch aufforderte, mich zu erheben und mit ihm zu kommen. Schwerfällig rappelte ich mich auf die Knie und zog mich am Zaun hoch auf die Füße. Der Boden schwankte unter mir und ich fror jämmerlich, war kraftlos und schläfrig. Ich sah ihn nicht. Ich sah überhaupt kaum etwas.
Stumm, mit zu Boden gerichtetem Blick, folgte ich ihm. Jede Bewegung forderte Reserven. Es könnte an einem Wochentag, so um die Mittagszeit herum, gewesen sein. Ich nahm den Duft warmen Essens wahr, und als wir das Dienstzimmer passierten, bemerkte ich zwei weitere Schließer. Am Wochenende schob gewöhnlich nur einer Dienst.

Schlaff wie Hermann schlich ich über den Hof zum Haupttor. Vor dem Verwaltungsgebäude machte er, etwas später auch ich, Halt. Ich hob den Kopf ein wenig, um zu erkunden, weshalb wir unseren Verdauungsspaziergang unterbrachen. Im Eingang, locker an den Türrahmen gelehnt, standen zwei Meter korrekt übereinander gepackte Muskelmasse unter einer auf den Leib gemalten grünen Offiziersuniform. Er sah mich an und machte ein Gesicht, als denke er: "Was, so sehen heute Rebellen aus? Also, zu meiner Zeit, damals das waren noch richtige Kerle.".

Plötzlich zog ein berufsmäßiges Lächeln über ihn hinweg, und ich hörte ihn aufgesetzt freundlich wie ein Oberarzt bei der Visite eines unheilbar Kranken sagen: "Da ist ja unser Rebell", stieß sich lässig vom Türpfosten ab und gestikulierte einladend mit beiden Armen.
Ungemein theatralisch für meinen Geschmack.

Von einer Sekunde auf die andere vermisste ich meine Beine. Um ein Nachgeben und tieferen Fall vorzubeugen, folgte ich dem gelben Kurzhaar-King Kong den Gang entlang und durch die zweite Tür auf der rechten Seite. Ich sah mich kurz um und entdeckte den Häftlingstypischen, gebrechlichen Holzstuhl, fiel dumpf auf ihn, streckte die Beine weit von mir und atmete tief durch.
"Setz dich!"
Ah, so einer ist das also. Über dreißig und Jugendspäße treiben. Ganz ein anhänglicher Greis.
Er setzte sich zwei Meter mir gegenüber hinter seinen Schreibtisch, der bei mir in der Schule Lehrerpult hieß, und stellte sich als Verbindungsoffizier vor. Dieser Tiefstapler. Selbstverständlich musste es richtig Verbindungsoffizier der Stasi oder meinetwegen auch Staatssicherheit heißen. Unter den Gästen des Hauses zärtlich Vau-Nuller genannt. Und in anderen Gegenden vermutlich VOdST oder ähnlich einfallslos.
"Was ist los mit dir? Willst du dir dein Leben mit aller Gewalt selbst zur Hülle machen?"
Obacht - jetzt kommt die väterliche Tour.
"Geben Sie mir etwas zu trinken", flüsterte ich.
"Natürlich. Ja. Einen Moment", sagte King Kong überrascht.
Es dauerte keine zwei Minuten, da brachte er aus dem Nebenraum hinter mir ein Zahnputzglas randvoll mit frischem prickelndem Leitungswasser. Ich bedankte mich heißer, sah einen Moment liebevoll in das Glas und trank dann in kleinen Schlucken.
"Und? Gut?"
Ich fühlte mich besser, verriet es ihm aber nicht, weil ich befürchtete, er käme auf dumme Gedanken und verweigere mir weitere Lebensretter. Nur mit angesetztem Flüssigkeitspolster konnte ich weitere zwei oder drei Tage durchhalten.
"Wollen wir jetzt miteinander reden?"

Copyright © 2018 by Olaf W. Fichte, Germany. Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved.
Dieser Roman beruht auf wahren Ereignissen. Die Namen einiger Orte und fast aller Personen wurden geändert.